Liebes Deutschland,

seien wir ehrlich. Du und dieses Internet – das war nie wirklich Liebe. Zuerst, damals in den 90ern, da war da so eine Art neugieriges Stirnrunzeln. Etwas Neues. Etwas gänzlich Neues. Etwas für Freaks. Etwas, dass sich nie durchsetzen wird. Eine Kuriosität. Eine Randnotiz. Kommen Sie herein und bestaunen Sie den Elefantenmenschen. Nur heute. Nur 10 Pfennig.

Dann, irgendwann nach 2000 hat dich eine Ahnung beschlichen, dass diese Randnotiz vielleicht doch nicht nur ein kurzes Intermezzo sein wird. Aber da war schon alles zu spät. Da war das Kind schon in den Brunnen gefallen. Du hast schon all deine Ersparnisse verbrannt, als du T-Online und em.tv Aktien gekauft hattest. Dotcom-Blase werden sie es später nennen. Dotcom. Brrr. Schreck und Grauss. So heissen nur zwielichtige Gestalten. Raubmordkopierer. Napster. Morpheus. eMule. Worte wie Kanonenkugeln. Die dunklen Horden von Mordor. Direkt in deinem Wohnzimmer.

Doch – dieses Internet ging nicht wieder weg. Es wurde sogar immer mehr zu einer alltäglichen Sache. So wie Strom und Fliessendwasser. Du buchtest dort deine Reise nach Mallorca und kauftest dort alles mögliche ein, denn eins muss man diesem Internet ja lassen; billig ist es ja.

Das Internet wurde kommerziell und schwiegermuttertauglich, aber war im Grunde noch immer das, was es schon immer war: chaotisch, ungeordnet, kreativ. Undeutsch. Dagegen muss was getan werden. Gibts da nicht was von Ratiopharm? Oder besser vom Ordnungsamt?

Also ging es los. Vorratsdatenspeicherung. Leistungsschutzrecht. Böses Facebook. Böses Google. Böses Apple. Spiel nicht mit den Coder-Kindern. Sitzplatzaus. Verlange selbst im 4* Hotel 20,- pro Tag für WLAN. Nicht dass es noch jemand nutzt. Jeder Ami, der nach DE kommt packt das kalte Graussen. In jedem x-beliebigen Drittweltland gibts das selbstredend umsonst. Nicht bei uns. Da könnte ja jeder kommen.

Und  zum Schluss, wenn alles nichts hilft, dann muss halt die alte Tante Telekom den Bluthund spielen. Wir drosseln einfach die Bandbreite. Super Idee. Und wir sagen, dass diese Drosselung ein Fortschritt ist. Und 99% der User sowieso nicht betrifft. Noch ne super Idee. Wir wollen doch nur dein Bestes. Wir wollen dich doch nur beschützen. Vor diesem Internet.

Unsere Familie hat 4 Mitglieder. Wenn Sohnemanns Freundin da ist fünf. Und sie ist oft da. Wir haben 3 Smartphones, zwei Laptops, zwei Desktop-Rechner, ein iPad. Alle mit WLAN. Da muss nur jeder einmal am Tag seine Mails abrufen und ein Katzenfoto bei Facebook posten, schon sind die 75GB durch.

Mach nur weiter so, liebes Deutschland. Zukunft wird überschätzt. Ordnung und Sauberkeit sind tausendmal wichtiger. Frauenquote und Dosenpfand sowieso. Lasst und darüber diskutieren, Arbeitsgruppen einrichten. Aufgaben verteilen und jährlich den Fortschritt überprüfen. Hauptsache es ändert sich nichts. Mahlzeit, gute Nacht. Ich habe fertig.

farinho

farinho

Mag Eishockey und Musik | Bloggt seit 2004

Schreibe einen Kommentar