#ElectionDay

Puh, darauf erstmal einen Schnaps. Börps. Jetzt gehts schon wieder. Naja fast. Da geht man abends ins Bett und nach dem Aufstehen ist die Welt eine andere. Ich will mich gar nicht in feingeistigen oder ausgefeilten Analysen ergehen. Das können andere viel besser.

„#ElectionDay“ weiterlesen

„Die Stimmung war einfach der Hammer“

Simon Danner wechselte im Sommer von Wolfsburg nach Schwenningen. Was ihn nicht davon abhielt, ein Blitzinterview  per E-Mail mit uns zu führen.

Simon, willkommen in Schwenningen. Wie hast du den Sommer verbracht?

Vielen Dank. Der Sommer ist immer mit viel Training verbunden, aber auch mit Urlaub. Ich war mit meiner Familie für vier Tage in Barcelona und zwei Wochen auf Korsika.

Ihr trainiert jetzt knapp drei Wochen zusammen auf dem Eis. Wie sind deine ersten Eindrücke?

Sehr positiv! Die Jungs sind alle gut drauf und jeder zieht mit.

Du bist gebürtiger Freiburger. Was musstest du dir anhören, als dein Wechsel nach Schwenningen bekannt wurde?

🙂 viele haben sich echt gefreut, da die Entfernung zu Freiburg so gering ist. Es gab aber auch einige die etwas schmunzeln mussten 🙂

 




 

Hast du noch Kontakte nach Freiburg? Hat die geographische Nähe eine Rolle bei deinem Wechsel gespielt?

Ja! Wir wohnen den Sommer über in Freiburg, und der Kontakt zu den Jungs dort ist nie abgerissen. Das mit der Nähe ist natürlich ein super Nebeneffekt, war aber kein Hauptgrund für meinen Wechsel zu den Wild Wings.

Du hast schon mit verschiedenen Teams in Schwenningen gespielt. Ist dir etwas Spezielles in Erinnerung geblieben.

Die Derbys mit Freiburg waren immer sehr besonders, und haben super viel Spaß gemacht. Aber zur Zeit habe ich immer noch die 8:1 Klatsche mit Wolfsburg im Kopf. Die Stimmung dort war einfach der HAMMER

In der Saison 2012-13 hast du nur vier Spiele bestritten. Was war passiert?

Ich habe eine Gehirnerschütterung erlitten und konnte fast vier Monate nicht trainieren. Als es besser wurde war die Saison fast vorbei und ich konnte den Rückstand nicht mehr aufholen.

Was hast du dir für die kommende Saison vorgenommen?

Ich möchte mit meiner Spielweise der Mannschaft helfen, und den Sprung in die Play-Offs schaffen.

Wie wirken sich die Regeländerungen (kleinere neutrale Zone, Hybrid-Icing) auf dein Spiel aus?

Ich denke gut. Das Spiel wird schneller und es ist viel mehr Platz in der offensiven Zone

Was vermisst du bisher in Schwenningen?

Bbis jetzt noch nichts. Seit ich hier bin habe ich nicht so viel Zeit was anderes zu machen außer zu trainieren 🙂

Was machst du außerhalb des Eises?

Ich verbringe sehr viel Zeit mit meiner Familie und meinem Hund Riley. Und manchmal spiele ich etwas PlayStation 3

 

zum Schluss einige Schnellschüsse

Dein(e) Lieblings…

… Band?
30 seconds to Mars

… Buch?
Kalte Asche von Simon Beckett

… Ferienziel?
Korsika

… Sportler?
z.Z. Manuel Neuer

 

 

Vielleicht auch interessant:

“Wayne Rooney ist mein Lieblingssportler” – Interview mit Wild Wings Neuzugang Jonathan Matsumoto

„Ich hatte Gänsehaut“ – Interview mit Dan Hacker

„Ich hatte Gänsehaut“

Dan Hacker ist Publikumsliebling in Schwenningen. Seit 2009 stürmt der US-Amerikaner für die Wild Wings und verkörpert dabei all jene Tugenden, die das Schwarzwälder Eishockeypublikum schätzt. Ehrlichkeit, harte Arbeit, bedingungsloser Einsatz.

Für unsere Rubrik „Farinho fragt“ nahm  sich Dan Hacker spontan Zeit und beantwortete unsere Fragen:

Hallo Dan, willkommen zurück in Schwenningen!
Es war ein langer Sommer. Das letzte Spiel war am 07. März. Wie hast du die letzten Monate verbracht?

Ich habe viel Zeit mit Familie und Freunden verbracht. Daneben habe ich mich auf das Sommertraining konzentriert. Dann war ich im Juli noch in Calgary auf der Hochzeit eines Freundes, der auch in Schwenningen nicht ganz unbekannt ist: Brock Hooton.

 

Du spielst seit 2009 für die Wild Wings – ganz offensichtlich gefällt es dir hier. Was ist das Besondere an Schwenningen?

Ja, ich habe hier sehr gut eingelebt und eigentlich schon Wurzeln geschlagen (lacht). Ich fühle mich hier etabliert und komplett integriert. Ich habe hier viele Freunde gefunden und es ist jedes Mal wieder schön, hierher zurückzukommen und all die vertrauten Gesichter zu sehen.

 




 

Du bist ein Spieler, der von seiner Dynamik und seiner Geschwindigkeit lebt. Wie schätzt du die Regeländerungen (kleinere neutrale Zone, Hybrid-Icing) ein? Wird das deinem Spiel helfen?

Das wird sich zeigen. Bisher kann ich das nicht beurteilen. Ich denke aber das es dem Spiel attraktiver und schneller machen wird – und ich hoffe, dass ich damit zurecht komme (lacht)

 

Wie sehen deine Ziele für die kommende Saison aus?

Ich will dazu beitragen, dass wir diese Saison die Pre-Playoffs erreichen. Wir müssen dazu konstanter werden und in jedem einzelnen Spiel als Einheit auftreten. Außerdem wird es langsam Zeit, ein bisschen mehr Deutsch zu lernen.

 

Du erinnerst dich sicher an das erste DEL Spiel letzten September in Mannheim. Die Halle war ausverkauft und 13.000 Zuschauer tobten. Mal ganz ehrlich: Hattest du weiche Knie?

Die äußeren Umstände machten dieses Spiel wirklich zu etwas ganz Besonderem. Der alte Schwenninger Traum, endlich wieder DEL zu spielen ging plötzlich in Erfüllung. Und dann gleich im ersten Spiel vor ausverkauftem Haus gegen den alten Rivalen. Besser könnte das auch kein Filmregisseur inszenieren. Die Musik dröhnte aus den Boxen als wir aufs Eis kamen. Und dann sah ich hinauf zum Oberrang. Es fühlte sich an, als ob dort oben praktisch ganz Schwenningen war. Und jeder Einzelne feuerte uns frenetisch an. Da bekam ich wirklich Gänsehaut.
Genau diese Momente sind das, was Sport so besonders macht.

 

Die kommende Saison wird deine siebte Spielzeit in Schwenningen. Welche Klischees über Deutschland haben sich in dieser Zeit für dich bewahrheitet?

Ich glaube, an allen Essens-Klischees über Deutschland ist ein Körnchen Wahrheit (lacht). Viele Deutsche lieben Sauerkraut, Bratwurst und Bier. Und die Pünktlichkeit natürlich! Ich erinnere mich an ein Spiel, bei dem wir dreieinhalb Stunden vor Spielbeginn in der Kabine sein mussten. Danke Axel (Kammerer, Anm. des Verf.)

 

Was vermisst du in Europa verglichen mit Nordamerika?

Meinen Truck!

 

Du wurdest in Kalifornien geboren, bist aber in Alaska aufgewachsen. Das klingt nach einer interessanten Kombination. Wie kam es dazu? Wie können wir uns eine Kindheit in Alaska vorstellen?

Die Wirtschaft in Alaska boomte damals in den Achtzigern und es gab eine Menge Jobs. Mein Großvater war in Anchorage stationiert und kehrte jeden Herbst zur Elch- und Bärenjagd dorthin zurück. Durch seine Kontakte und die daraus entstandenen Möglichkeiten zogen meine Eltern ebenfalls nach Alaska als ich acht Monate alt war.
Für uns Kinder war es dort einfach großartig. Wir lebten praktisch mitten in der Natur. Es war ein riesiger Abenteuerspielplatz. Wir waren Wandern in den Bergen, Jagen, Fischen und spielten natürlich jeden Tag Eishockey.

 

Wer oder was bringt dich zum Lachen?

Ich mag trockenen, sarkastischen Humor, so wie z.B in der Fernsehserie „The Office“. Überhaupt mag ich alles von Steve Caroll und Jason Bateman.

 

Zum Schluss einige Schnellschüsse:

Dein Lieblings…

… Buch?
Die Trilogie von Stieg Larsson; Verblendung, Verdammnis, Vergebung

… Band?
Ich bin eher ein Anhänger von einzelnen Songs als von Bands. Momentan mag ich z.B. „Buttons“ von The Weeks.

… Urlaubsziel?
Im Sommer war ich in Nashville, Tennesee. Es war einfach großartig.

… Sportler?
Justin Williams. Er ist jetzt nicht der Allerbekannteste, aber ein extrem wichtiger und mannschaftsdienlicher Spieler

 

 Vielleicht auch interessant: 

„Wayne Rooney ist mein Lieblingssportler“ – Interview mit Wild Wings Neuzugang Jonathan Matsumoto

„Die Stimmung war einfach der Hammer“ – Interview mit Wild Wings Neuzugang Simon Danner

 

„Wayne Rooney ist mein Lieblingssportler“

Auf Jonathan Matsumoto ruhen viele Hoffungen für die kommende Saison. Der AHL-Torjäger  (325 Punkte in 486 Spielen) ist zum ersten Mal überhaupt in Europa. Trotz des anstrengenden Vorbereitungsprogramms nahm es sich Zeit für unsere Fragen:

 

Jonathan, willkommen in Schwenningen. Wir freuen uns, dass du hier bist.
Wie hast du den Sommer verbracht?

Ich war die meiste Zeit in Boston, Massachusetts. Wir wohnen dort in der Nähe meiner Schwiegereltern. Um die Ecke gibt es ein großartiges Fitnessstudio wo ich oft trainiert habe. Übrigens mit vielen anderen Eishockeyspielern zusammen, die sich dort ebenfalls fit halten – z.B Jimmy Hayes von den Florida Panthers oder Charlie Coyle aus Minnesota. Außerdem habe ich versucht, möglichst viel auf dem Eis zu trainieren.

 

Du spielst nun zum ersten Mal in deiner Karriere in Europa. Wie sind deine ersten Eindrücke?

Zum Glück haben wir einige kanadische Landsleute in der Mannschaft. Das hilft mir enorm. Um ehrlich zu sein, hatte ich schon ein bisschen Bammel vor der neuen Sprache. Ich dachte, ich würde mich kaum verständigen können. Aber auch die deutschen Spieler sprechen perfektes Englisch, sodass wir auch ausserhalb der Eisfläche eine Menge Spass haben.

 

Welche Ziele hast du dir für die kommende Saison gesetzt?

Zuerst einmal will ich so schnell wie möglich wieder aufs Eis, hart arbeiten und vor allem spielen, um meinen Rhythmus wieder zu finden. Im letzten Jahr war ich durch Verletzungen etwas gehandicaped und konnte nicht so viel spielen. Aber vor allem will ich dem Team helfen, in die Playoffs zu kommen. Wir haben einen Haufen cooler Jungs in der Kabine und einen ehrgeizigen Trainerstab der uns mit Respekt behandelt und auf unsere Bedürfnisse und Wünsche eingeht.

 

Welche Klischees über Deutschland haben sich für dich in den ersten Wochen bewahrheitet?

Hm, ein echtes Klischee fällt mir jetzt gar nicht ein, aber die Autobahn war schon eine spezielle Erfahrung für mich. Abgesehen davon hatte ich wie gesagt etwas Bammel vor der Sprache und den alltäglichen Dingen wie zum Beispiel einkaufen. Aber bisher war das überhaupt keine Problem.

 

Hast du schon jemals zuvor von Schwenningen gehört?

Nein, bevor Alex Jäger mich angerufen hat, hatte ich niemals von dieser Stadt gehört. Ich war auch eher fokussiert auf Nordamerika – da könnte ich dir wahrscheinlich alle Teams auswendig runterrattern. Aber in Europa kannte ich nur einige wenige Mannschaften.

Was hat dich letztendlich bewogen, nach Schwenningen zu kommen?

Es hat einfach gepasst. Ich hatte mit Alex Jäger, Stefan Mair und Dave Chambers viele gute Gespräche während des Sommers. Sie alle wollen dort etwas bewegen und ein gutes Team zusammenstellen.

 

Wie wirken sich die Regeländerungen (deutlich größere Angriffs- / Verteidigungszone, Hybrid-Icing) auf das Spiel allgemein und im speziellen auf dein Spiel aus?

Um ehrlich zu sein: ich bin mir noch nicht sicher, wie die kleinere neutrale Zone das Spiel verändern wird. Ich bin aber sehr gespannt darauf, zu sehen wie die Spieler damit umgehen werden. Aber nach den wenigen bisherigen Trainingseinheiten ist es noch zu früh, etwas Konkreteres zu sagen.
Beim Hybrid-Icing bin ich entspannter. Das ist nicht so dramatisch, wir haben schon letzte Saison nach dieser Regel gespielt und es hat das Spiel kaum beeinflusst.

 

In Deutschland ist Fussball die unangefochtene Nummer-Eins-Sportart. Hast du die WM in Brasilien verfolgt?

Ja, das habe ich tatsächlich. Ich bin ein großer Fan von Manchester United und Wayne Rooney ist mein Lieblingsspieler. Dementsprechend habe ich auch England die Daumen gedrückt – zumindest bis diese sich aus dem Turnier verabschiedeten… dann bin ich auf den Deutschlandzug aufgesprungen und habe mich gefreut, als sie den Pokal in den Händen hielten.

 

Wieso ausgerechnet Wayne Rooney?

Ich habe mich schon immer köstlich über seine Posen und Grimassen amüsiert. Auf dem Feld und im echten Leben. Es ist zwar in letzter Zeit etwas ruhiger geworden, aber ich sehe ihn einfach gerne spielen.

 

Du hast in Texas zusammen mit deiner Frau ein Hilfsprojekt ins Leben gerufen, dass sich um Straßenhunde kümmert. Wie kam es dazu?

Unser Programm für Straßenhunde wurde in San Antonio gegründet, wo ich letzte Saison spielte. Es gab einfach eine riesige Notwendigkeit, etwas zu tun. Wenn ich zum Training fuhr, waren da jeden Tag mindestens 5,6 Hunde, die herrenlos auf den Strassen streunten. Es ist wirklich ein großes Problem. Meine Frau und ich begannen dann, den örtlichen Tierheimen zu helfen, denn diese waren einfach überlastet mit all den Tieren, die dort abgegeben wurden. In einem einzigen Tierheim wurden in einem Monat fast 150 Hunde abgegeben! Wir mussten einfach helfen und etwas tun.

(Mehr Informationen zu Jon Matsumotos Hilfsprojekt finden sich auf seiner Facebookseite)

 

Das Thema liegt dir sehr am Herzen. Hast du vor, dich auch in Schwenningen ähnlich zu engagieren?

Ja klar, meine Frau und ich würden gerne auch hier etwas auf die Beine stellen. Aber erst einmal müssen wir uns noch ein bisschen besser einleben. Meine Frau kommt ja erst in 14 Tagen nach Schwenningen.

 

Zum Schluss einige Schnellschüsse:

Dein/e Lieblings…

…Buch – Alles von Tom Clancy

… Band – Hm, schwer sich für eine zu entscheiden; Ich mag z.B. Rise Against, Luke Bryan, Brantley Gilbert, Eminem und Afrojack

…Urlaubsziel – Wilmington, North Carolina.

…Sportler – Wayne Rooney

 

Vielleicht auch interessant:

„Ich hatte Gänsehaut“ – Interview mit Wild Wings Publikumsliebling Dan Hacker

„Die Stimmung war einfach der Hammer“ – Interview mit Wild Wings Neuzugang Simon Danner