All posts by farinho

Frage(n)

  • Wieso spielen eigentlich alle Radiosender „die Hits der 80er, 90er und das Beste von heute“?
  • Wieso haben alle die „meiste Abwechslung“ und den „meisten Spaß?“
  • Wieso laufen trotzdem überall die zehn gleichen Lieder hoch und runter?

Ist das nicht irgendwie unlogisch?


Global warming

Wenn’s warm ist, dann liegt’s an der Erderwärmung.
Wenn’s kalt ist, dann liegt’s an der Erderwärmung.

Ein kalter und verregneter Frühling ist nichts Außergewöhnliches
Das gabs immer schon, das ist normal
Aber ist unser Wetter nicht ganz anders als früher?

Außerdem war das Wetter früher viiiieeeel schlechter
Die Menschen sind nur zu dumm, sich richtig zu erinnern

Ein kalter Winter ist eine Ausnahme
Ein warmer Winter ist ein Beweis

Was gibt’s da nicht zu verstehen?


Früher…

Wir sind früher zur Schule gelaufen. 12 km. Jeden Tag. Um fünf Uhr morgens. Ohne Schuhe. Im Schneesturm. Bei 20 Grad minus. Den kleinen Bruder auf den Schultern. Überall lauerte der Russe. Und wenn wir dann nach drei Stunden endlich angekommen waren, setzte es erstmal eine Tracht Prügel des Lehrers. Weil wir nicht ordentlich gekämmt waren.


republica

#rp13

U1 Uhlandstraße – Warschauer Straße. U2 Ruhleben – Pankow. Ausstieg Gleisdreieck. Zwei duzend Stufen runter, dann rechts, dann nochmals rechts. Station Berlin. 1875 Dresdener Bahnhof, ab 1907 Postbahnhof. Später Lebensader West-Berlins. Heute Event-Location. Im Hof eine Wand aus weißen Pappkartons. Darauf der Claim. In/Side/Out. Am Eingang Registrierung. A-F, G-N, O-Z. Schwarze Bändchen mit weißer Schrift. Stofftaschen in gelb, blau, violett, pink, schwarz. In der Hallenmitte Sitzgelegenheiten uns Pressspanplatten. Affenfelsen. Espresso 2,-, Latte Macchiato 2,50.


Social Media Playoffs

Nein, eigentlich wollte ich nix schreiben. Keine platten Parolen, keine scharfsinnigen Analysen und erst recht keine tiefschürfende Gedanken zu Taktik, Trainer, Traumtoren und Torträumern. Keine subjektive Sicht der Dinge diesmal. Obwohl sich der Hockeygott wahrlich nicht lumpen ließ und genug Stoff lieferte für epische Tragödien. Der achsokleine Schwan gegen die grünen Horden aus dem Ellenland, äh Auental, äh Dingenskirchen.


Liebe Depeche Mode,

oder sagt man ‚Liebe Bandmitglieder von Depeche Mode‘? Egal, Ihr wisst schon, wer gemeint ist.

Seid mir nicht böse, aber ich mag euch nicht mehr. Das klingt doof, ist aber nunmal nicht zu ändern. Außerdem vermute ich, dass ihr schon lange wisst oder zumindest geahnt habt, dass mit unserer Beziehung etwas nicht stimmt. Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ihr seid tolle Typen. Ich ziehe den Hut vor jeder einzelnen Vita von Euch. Und Ihr hab tolle Alben gemacht. Was sag ich, grandiose Alben. Alben für die Ewigkeit. ‚Music For The  Masses‘. ‚Black Celebration‘. Graues Vinyl, das aussah wie ein Pappimitat. Ich liebe diese Scheibe bis heute. Und natürlich ‚Some Great Reward‘.


Drupal 6 und PHP 5.3

Nachdem mein Provider eines Nachts PHP auf Version 5.3 aktualisiert hatte, flog mir meine Drupal 6 Installation förmlich um die Ohren; im Log fanden sich hunderte Fehlermeldungen und etliche Dinge funktionierten nicht mehr oder nur noch sehr eingeschränkt.

Nach einigen Stunden Arbeit und intensivem Googeln läuft die Site nun wieder ordentlich. Im wesentlichen sind diese Punkte zu fixen:


Homeoffice, sweet Homeoffice

Ich mag Yahoo!. Ehrlich. Zugegeben, ich war seit 2001 nicht mehr auf deren Website – aber der Name „Yahoo!“ sorgt immer noch für wohlige Gefühle bei mir. Das Startup mit dem „!“ begleitete mich Mitte, Ende der 90er auf meinen ersten Ausflügen in „diesem Internet“. Yahoo! machte es mir leicht, neue Dinge zu entdecken und alte Dinge wiederzufinden. Ich mag es, genauso wie ich Playmobil mag. Oder Fischertechnik.


Ätschbätsch

Der ein oder andere hat’s vielleicht gemerkt. Mein Artikel „Heureka“ war nicht 100% Ernst gemeint. Für alle anderen kommt hier die Auflösung: Blogs sind – wie soll ich’s ausdrücken – ein alter Hut. Asbach, sagten wir damals in den 80ern zu Dingen, die aber sowas von ausgelutscht waren. Tausende, wahrscheinlich sogar Millionen von Onlinetagebüchern gammeln lagern in den Weiten des Webs. Manche sind über ein „Hello World“ kaum hinausgekommen, andere sind äußerst vital und darüber hinaus auch brilliant geschrieben. Aber allen Blogs bzw. Bloggern haftet vor allem in den sog. „Qualitätsmedien“ aber ein eher suboptimales Image an. Das schwankt je nach aktuell verkaufter Auflage zwischen Pennälerlyriker und Raubmordkopierer. Außerdem sind Blogs doch sowas von 2007. Heute nutzt man doch Social Media.


This Corrosion, The Sisters of Mercy, 1987

Samstagnachmittag. Novembergrau. Formel Eins. Steffi Tücking moderiert sich mehr oder weniger gelangweilt durch all die fönfrisierten Rickastleys und Sabrinas, ich liege auf dem Bett und grüble, wieso Manuela nicht mit mir gehen will, während ich durch das flimmrige Gefasel hindurchsehe.


Dann plötzlich Choräle, schwarze Klamotten, dunkle Sonnenbrillen und eine Stimme die mich aus allem Selbstmitleid riss. Wasistdas-wieheisstdas-wersingtdas? schießt es duch meinen Teenagerschädel. Hey now, hey now now, sing this corrosion to me. Endlosschleife. Die Worte verfolgten mich die ganze Nacht. Weder Titel noch Interpret konnte ich mir merken. Nur diese Worte. Zum Verrücktwerden.

Endlich Sonntag, 18.00 Uhr. SWF3 Hitline. Vielleicht spielen sie’s ja. Warten. Mit dem Finger auf der Record-Taste. Tatsächlich. Neueinstieg auf Platz wasweissich. The Sisters of Mercy also. Hastig Aufnahme drücken. Danach den ganzen Abend das selbe Lied. I bled all I can, I won’t bleed no more. Jede Zeile im Langzeitgedächnis eingebrannt. You kissed and tolled. Das war nicht Klickibuntistockaitkenwaterman. Das war nicht Sonnenstudiodieter im pastellfarbenen Jogginganzug. Das war dunkel, böse und mächtig. In den Winkeln meiner Seele rumorte es. Und es hörte nie wieder auf.

Schwarze Klamotten. Spitze Schuhe. Lange Mäntel. Das alles kam und ging. Aber Andrew Eldrich wird immer da sein. YOU gave me the ring.


Typo3 Backend auf deutsch umstellen

Nach einer erfolgreichen Installation begrüßt ein jungfräuliches Typo3-Backend den glücklichen Administrator – auf englisch. Wenn sich nun das Backend auf die deutsche Sprache umstellen lassen würde… das wäre schon das Sahnehäubchen auf dem „i“.
Die Älternen werden sich erinnern: diese etwas eigentümliche Sprache wurde zwischen Flensburg und Furtwangen gesprochen, bevor das böse Denglisch alles platt gemacht hat…


Typo3 und Imagemagick

Eine der Stärken von Typo3 ist sein Umgang mit Grafiken und Bildern. Um seine volle Leistungsfähigkeit aber auch ausspielen zu können, ist T3 auf ein kleines Helferlein namens ImageMagick angewiesen. Ohne macht Typo3 nur halb so viel Spass.

Bei vielen Shared-Hosting-Paketen ist dieses mächtige Tool aber standardmäßig nicht installiert. Doch es lässt sich recht einfach auch ohne Admin oder Root-Rechte auf praktisch jedem Webspace installieren:


Facebook und die AGBs

Wenn ich in letzter Zeit durch meine Facebook-Timeline scrolle so fallen massenhaft Postings auf die alle ungefähr so aussehen:

FB spielt mal wieder mit seinen AGB’s …… Wenn Euch eure Daten lieb sind sollte ihr das auch Posten ……es reicht wenn ihr es gepostet habt dann ist es bei FB registriert weil euer Verlauf bei FB gespeichert wird !!
Aufgrund der neuen AGB´s in Facebook widerspreche ich hiermit der kommerziellen Nutzung meiner persönlichen Daten (Texte, Fotos, persönliche Bilder, persönliche Daten) gemäß BDSG.
Das Copyright meiner Profilbilder sowie allen anderen Bilder, liegt ausschließlich bei mir bzw. bei dem Fotografen mit dem ich einen Nutzungsvertrag geschlossen habe. Die kommerzielle Nutzung bedarf meiner schriftlichen Zustimmung(…)

Und so weiter und so fort.

Ganz abgesehen davon, dass man „AGB“ ohne Apostroph-„s“ schreibt ist das natürlich Quatsch. Denn zum einen hat Facebook seine allgemeinen Geschäftsbedingungen in letzter Zeit gar nicht geändert (die letzte Änderung ist über ein Jahr her und betrifft dieses Thema gar nicht). Zum anderen ändert der Inhalt eines Postings rein gar nichts und hat im rechtlichen Sinn überhaupt keine Relevanz. Auf Facebook gilt, wie auf jeder anderen Seite übrigens auch, was in den jeweiligen AGB steht. Persönliche Änderungen oder Ergänzungen sind deshalb völlig sinn- und wirkungslos. Es käme ja auch niemand auf die Idee, die Umtauschfrist von Amazon.com durch eine Anmerkung bei der Bestellung von 10 Tagen auf -sagen wir mal- ein halbes Jahr zu ändern.

Es bleibt dabei: wer Bedenken hat, dass seine Daten missbräuchlich verwendet werden, sollte sich genau überlegen, ob er diese im Internet überhaupt publiziert. Außerdem ist es eine gute Idee, die Einstellungen zur Privatsphäre bei Facebook regelmäßig zu kontrollieren und die Sichtbarkeit der geposteten Inhalte auf einen engen Personenkreis zu beschränken

Weitere Informationen zum Thema:

HOAX: Der kommerziellen Nutzung der persönlichen Daten gemäß BDSG widersprechen?! (Ist natürlich quatsch…)

http://www.hoax-slayer.com/bogus-facebook-privacy-notice.shtml

http://mashable.com/2012/06/05/facebook-privacy-notice-fake/

 


Redesign wildwings.de

ww2012

Zwei Jahre sind seit dem letzten größeren Update vergangen, seit gestern ist nun die neue Website der Schwenninger Wild Wings online. Technisch basiert die Site weiterhin auf dem Open Source CMS Typo3. In der täglichen redaktionellen Arbeit hat sich Typo3 bewährt, das System läuft stabil und die x selbst-entwickelten oder zumindest angepassten Erweiterungen wären eine Menge Migrations-Holz. Ausserdem haben wir mit Matthias eine ausgewiesene Koryphäe der Typo3 Administration in unseren Reihen.


Typo3 Anzahl Bilder in der Listenansicht

Die äusserst nützliche und dementsprechend oft eingesetzte Typo3 Extension „TT_News“ erlaubt es (natürlich neben einer Unzahl von anderen Konfigurationsmöglichkeiten) auch festzulegen, wie viele Bilder in der Listenansicht pro Artikel gezeigt werden:

plugin.tt_news.displayList.imageCount = 1

Ebenso funktioniert das auch in der Einzelansicht:
plugin.tt_news.displaySingle.imageCount = 1


Apache – gzip Kompression aktivieren

Apache unterstützt die Kompression unterschiedlicher Dateitypen. So kann die übertragene Datenmenge und dadurch die Ladezeit verringert werden:

Aktiveren des Moduls:

  • apache/conf/httpd.conf
    LoadModule deflate_module modules/mod_deflate.so
  • apache/conf/extra/httpd-vhosts.conf
    <virtualHost xy>

    <directory>

    AddOutputFilterByType DEFLATE application/javascript
    </directory>
    </virtualhost>

Testen der Kompression:
curl -I -H 'Accept-Encoding: gzip,deflate' http://yoursite.com/somefile


Mountain Lion – WLAN Probleme – Lösung

 

[see english version below]

Gleich nach Erscheinen der neuen Version von Apples Mac Betriebssystem hab ich mich freudig an’s Aktualisieren gemacht: Download und Installation gingen erwartungsgemäß schnell und reibungslos von statten; doch was war das? Plötzlich hatte ich kein WIFI mehr! Ich schob zuerst die Schuld auf meinen Router, denn nach Aus- und wieder Einschalten funktionierte wieder alles. So schien es jedenfalls. Bis ich meinen Mac am nächsten Tag wieder hochfuhr – und kein WLAN verfügbar war.


Was ist…

Was ist braun und steht am Strassenrand? – Ein Erdnüttchen

Was ist Grün und steht am Strassenrand? – Eine Froschtituierte

Was ist rot und steht am Strassenrand? – Eine Hagenutte

Was ist rot und klebt an der Wand? – Ein Klebberi

Was ist grün und trägt ein Kopftuch? – Eine Gürkin

Was ist rosa und schwingt sich von baum zu baum? – Ein Tarzipan

Was ist grün und liegt im sarg? – Ein Sterbsli

Was ist gelb und fliesst umher? – Ein Schluck ICE Tea

Was ist schwarz und springt von Eisberg zu Eisberg? – Ein Springuin

Was ist schwarz und wächst vor der Kirche? – Ein Frombeer

Was ist braun und schwimmt unter Wasser? – Ein U-Brot

Was ist braun-rot und schaut durchs Fenster? – Ein Spannzapfen

Was ist grün und klopft an die Tür? – Ein Klopfsalat

Was ist orange und wandert umher? – Ein Wanderindli

Was ist gelb, ölig und und sitzt in der Kirche in der ersten Reihe? – Ein Frommfrites

Was ist bunt und läuft über den Tisch davon? – Ein Fluchtsalat

Was ist braun und klebt an der Wand – Ein Klebkuchen

Was ist hellgrün und liegt im WC? – Ein Pisstache

Was ist rot und sitzt auf dem WC? – Eine Klomate!

Was ist dunkelgrün und liegt im WC? – Ein Kacktus

Was ist grün und fliegt über die Wiese? – Birne Maja

Was ist rot und fliegt über die Wiese? – Binde Maja

Was ist weiss und läuft die Strasse auf und ab? – Schneeflittchen

Was ist gelb und steht frankiert und abgestempelt am Strassenrand? – Eine Postituierte

Was leuchtet und geht fremd? – Ein Schlampion

Was ist gelb und rutscht den Hang hinunter? – Ein Creméschlitten

Was ist braun und fährt einen verschneiten Hang hinunter? – Ein Snowbrot

Was ist weiss und springt im Wald umher? – Ein Jumpignon

Was ist weiss und tanzt ums Feuer? – Rumpelpilzchen

Was ist braun,süss und rennt durch den Wald? – Eine Joggolade

Was ist braun, sitzt auf einem Baum und tröpfelt gelb? – Ein Seichhörnchen

Was ist braun und sitzt hinter Gittern? – Eine Knastanie

Was ist rot, rund und hat ein Maschinengewehr? – Ein Rambodischen

Was ist weiss und liegt schnarchend auf der Wiese? – Ein Schlaf

Was ist braun, knusprig und läuft mit dem Korb durch den Wald? – Brotkäppchen

Was ist braun, klebrig und läuft in der Wüste umher? – Ein Karamel

Was ist rot, sitzt in einer Konservendose und spielt Musik? – Ein Radioli

Was ist grün und radelt durch die Gegend? – Eine Velone

Was ist orange, tiefergelegt und hat einen Spoiler? – Ein Mantarinchen

Was ist gelb, krumm und schwimmt auf dem Wasser? – Eine Schwanane

Was ist gelb, saftig und sitzt bei jedem Fussballspiel vor dem Fernseher? – Eine Fananas

Was ist orange und steckt traurig in der Erde? – Ein Trübchen

Was ist orange, sauer und kann keine Minute ruhig sitzen? – Eine Zappelsine

Was ist haarig und wird in der Pfanne fritiert? – Bartkartoffeln

Was ist gesund und kräftig und spielt den Beleidigten? – Ein Schmollkornbrot

Was ist braun und fliegt durch die Bäckerei? – Ein Schussgipfel

Was steht im Schlafzimmer des Metzgers neben dem Bett? – Ein Schlachttischlämpchen

Was ist grün, sauer und versteckt sich vor der Polizei? – Ein Essig-Schurke

Was ist orange, rund und versteckt sich vor der Polizei? – Ein Vandalinchen

Was ist grün um schaut durchs Schlüsselloch? – Ein Spionat

Was ist rosa und schwimmt im Wasser? – Eine Meerjungsau

Was ist gross, grau und telefoniert aus Afrika? – Ein Telefant

Was ist durchsichtig, stinkt und es ist ihm alles egal? – Ein Schnurz

Was ist unordentlich und gibt Licht? – Eine Schlampe

Was ist gelb und flattert im Wind? – Eine Fahnane

Was ist braun, sehr zäh und fliegt umher? – Eine Ledermaus

Was ist blöd, süss und bunt? – Ein Dummibärchen

Was trägt einen Frack und hilft im Haushalt? – Ein Diener Schnitzel

Was ist silbrig, sticht und hat Spass daran? – Eine Sadistel

Was macht ´Muh´ und hilft beim Anziehen? – Ein Kuhlöffel

Was ist viereckig, hat Noppen und einen Sprachfehler? – Ein Legosteniker

Was ist grün, glücklich und hüpft von Grashalm zu Grashalm? – Eine Freuschrecke

Was ist grün, singt und ist blind? – Kiwi Wonder

Was ist weiss, steht in der Küche und verursacht eine riesige Unordnung? – Ein Wühlschrank

Was ist ist braun, hat einen Beutel und hängt am Baum? – Ein Hänguruh

Was ist orange-rot und riskiert alles? – Eine Mutorange

Was ist rund, schwart und rennt durch den Wald? – Eine Horde Badewannestöpsel beim joggen!

Was ist grün und rennt durch den Wald? – Ein Rudel Gurken

Was ist druchsichtig und rennt hinterher? – Das Gurkenglas

Was ist blau und weiss gestreift und liegt im Strassengraben? – Ein totes Tram!

Was isch rot und chläbt a de Wand? – Es Kleb-beeri

Was isch wiis, gemein und läbt am Nordpol? – En Fiesbär

Was isch grüen, wachst im Garte und schlaft? – En Chrööslichööl

Was isch us Plastik und jedä Soldat hät´s? – Es Töppergwehr

Was isch schwarz und suächt anduurend? – Es Wohanisbeeri


Mit alles uns schaf

Vorgestern am Kebabstand meines Vertrauens. Während ich auf meinen Teigfladen warte fällt mein Blick auf einen pizzatellergroßen Aufkleber neben der Theke. „Ein Geschenkgutschein von uns – immer eine gute Idee“. Aha.
Ich stell mir das mal bildlich vor. Hochzeitstag. Die Gattin hat sich in ihre Abendrobe gezwängt, sich mit teurem Duftwässerchen benetzt und effektvoll auf der Couch drappiert. Der Göttergatte tritt ein und sie schaut ihn mit gekonntem Augenaufschlag erwartungsvoll an. Er streckt ihr einen weißen Briefumschlag hin. Ritschratsch. Sie starrt ungläubig auf den Papierfetzen: Murat’s Palast der 1000 Döner. Gutschein über 10,-. Alles weitere will ich mir nicht ausmalen. Obwohl… bald ist wieder Hochzeitstag und ich hab noch kein Geschenk.


Fashion Cyborgs

Neulich im Bad. Ich sitz in der Wanne und seif mir genüsslich die Wampe ein, da fällt mein Blick auf das „Instyle“-Magazin meiner Frau, das da unter zig Kosmetikutensilien -über deren Verwendungszweck ich nur mutmaßen kann- auf der Ablage liegt.

Dieses Magazin, dies sei gesagt für alle Nerds und Jungesellen, ist eine Art inoffizielles Zentralorgan der weiblichen Bekleidungsindustrie. Das beinahe Quellekatalogdicke Printprodukt kommt tatsächlich mit noch weniger Text als die Bild-Zeitung aus, verbreitet dafür seitenlang die angesagtesten Outfits für die moderne Frau von heute. Ja ne is klar. Ist ja ok. Wen’s interessiert.

Was mir aber die Badeschaum-benebelten Pupillen überquellen ließ, war nicht der „redaktionelle Teil“. Der ist harmlos, belanglos, eine Art Einkaufszettel für H&M halt.

Dafür haben es die Anzeigen in sich. Die Werbung. Die Reklame. Gefühlte 98% des Machwerks sind gefüllt mit ganzseitigen Anzeigen der Branchen-Platzhirsche. Gukki, Bradda, Pruno Panani.
Die dort angepriesenen textilen Devotionalien werden meist präsentiert von fremdartigen, fuchterregenden Wesen, die nur sehr entfernt mit dem verwandt sind, was füher einmal als „Fotomodell“ bezeichnet wurde.

Was ich dort sehe läßt mir das Badewasser sauer werden. Katzenaugen, Atomdekoltee und eine Haut, gegen die jeder Babypopo wie eine zerklüftete Gebrigslandschaft aussieht. Photoshop-Zombies. Fashion Cyborgs. Die Terminatrix wirkte dagegen wie ein Mädel von Lande.

Kein Wunder also, das viele Frauen Komplexe haben und sich zu dick fühlen. Beim Vergleich mit diesen digitalen Wiedergängern kann man nur abstinken.

Mal ehrlich. Ganz unter uns: Es gibt doch wirklich genug hüsche Frauen. Wieso muss jede Fotografie bis zum kompletten Identitätsverlust retouchiert werden?

Ja ihr seid gemeint, ihr allwissenden, supercoolen Agenten, Fotografen, Modelagenturen, Zeitschriften. Ihr Latte-Macchiato-schlürfenden Blutsauger, ihr wollt uns erzählen, was „schön“ ist? Das ich nicht lache!

Ihr seid immer auf der Suche nach DEM einmaligen Gesicht – und wenn ihr es dann gefunden habt, verwandelt ihr es ratz-fatz in ein digitales Einheitsgesicht. Alle makellos, alle austauschbar. Prima. Gut gemacht. Und mein Badewasser ist mittlerweile auch kalt.

Wer wissen will, wovon ich rede, dem sei die Website Photoshopdisasters wärmstens ans Herz gelegt. Viel Spass damit!

 


Übertriebene Härte – reloaded

Übertriebene Härte. Der ein oder andere mag sich erinnern. Das waren die mit der Sicht. Der äußerst subjektiven Sicht. Der Dinge. Übertriebene Härte. Gibts ja eigentlich nicht mehr. Aus. Schluss. Vorbei. Die Messe ist gelesen, der Käs gegessen. Klappe zu, Affe tot. Warum fragt ihr? Kein Zeit, kein Zeit. Nein, stop, aus halt. mäßige Ausrede. Äußerst mäßig. Aber es gibt natürlich Gründe, wieso diese Kolumne nicht mehr ist. Oder höchstens noch sporadisch.


Timestamp per SQL formatieren

infolox hat das created-Datum eines Datensatzes als Timestamp (1204553620)gespeichert. Um diesen wieder in ein lesbares Format zu überführen kann dieser Befehl verwendet werden:

SELECT FROM_UNIXTIME( created )  FROM ezxpromotion
SELECT * 
FROM ezxpromotion
WHERE FROM_UNIXTIME( created ) > '2008-08-31'
LIMIT 0 , 3000

Up and away

Das Schauspiel beginnt pünktlich um 17.36 Uhr.
Bis dahin war alles glatt gelaufen. Mehr oder weniger. Die Bahn hatte sich entschlossen, ausgerechnet heute ihr Schienennetz zu modernisieren. Deshalb fährt die S9 erst ab Ostkreuz. Wenn man’s weiss kein Problem. Wir wussten es nicht.
Also auf zum Ostkreuz. Dort jede Menge Gestalten in seltsamen Gewändern. Hertha BSC hat wohl verloren. Das macht die Stimmung nicht besser. Auf dem Bahnsteig herrscht nervöses Hufe-Scharren. Bierflaschen gehen zu Bruch. Touristen mit containerartigen Koffern zwischen gröhlenden Fussballfans. An den rostigen Eisenträgern lehnen 14jährige Nachwuchsgangster. Sie tragen weiße Jogginganzüge mit hellblauen Streifen. Mein Schlafanzug anno ’78 sah ähnlich aus. Wie habe ich ihn gehasst! Endlich die Bahn. Leider wollen alle anderen auch mitfahren. Tatjana ergattert einen Sitzplatz und lässt sich erschöpft auf die fleckige Bank fallen. Neben ihr sitzt ein VoKuHiLa (Vorne-Kurz-Hinten-Lang-Frisur, Anm. des Autors) in Cowboystiefeln. Er starrt konzentiert in ihren Ausschnitt. Bestimmt denkt er nachher an sie, in seinem Zimmer, oben bei Mutti. Ich stehe an der Tür, eine Hand in der Halteschlaufe. Der Zug fährt rumpelnd an, die Menge schwankt. Mein Koffer macht sich selbständig und rollt durch den Gang. Ich hinterher. Du machst dir keine Freunde, wenn dein amoklaufender Zwanzig-Kilo-Hartschalen-Koffer zig Schienbeine poliert.
Hinter Baumschulenweg wird es dann leerer. Und deutlich ruhiger. Fast nur noch Reisende mit Ziel Schönefeld.

Wir sitzen an Gate 22. Rundherum heimatliche Klänge. Eine schwäbische Oase im märkischen Sand. Auch ohne einen Blick auf den Flatscreen über dem Schalter ist klar, dass dies der Flug nach Stuttgart sein muss. Boarding ist für 17.45 Uhr angesetzt. Ein Ehepaar Ende 50 sitzt uns gegenüber. Beide gekleidet in Goretex-Jacken und beigefarbenen Hosen mit unzähligen Taschen. Dazu feste Treckingstiefel. Sie isst eine Banane während er die mitgebrachte ADAC-Strassenkarte studiert. Neben ihr steht ein Rucksack, aus dem eine 1,5 Liter Flasche Apfelschorle von Aldi-Süd ragt. Sie hält den Träger des Rücksacks fest umklammert. Am Rucksack baumelt ein pizzateller-grosser Adressanhänger. Eugen und Gerlinde Pfefferle aus Albstadt-Tailfingen. Falls wir in den Weiten der kasachischen Steppe notlanden müssen – die beiden sind vorbereitet.

17.36 Uhr. Es geht los. Ich lehne mich zurück und geniesse. Mit geübtem Griff zieht Eugen zwei Flugticket aus seinem Brustbeutel und schreitet mit konzentriertem Blick Richtung Abflugschalter und stellt sich dort an. Erster! Ein triumphierenes Lächeln umspielt seine Lippen. Es ist kein Gate-Agent zu sehen. Keine freundliche Mitarbeiterin von der Fluggesellschaft verkündet „Meine Damen und Herren, unsere Flug 4U 2005 ist nun zum Einsteigen bereit“. Keine Durchsage. Die Anzeigetrafel verkündet das Boarding stur für 17.45 Uhr.

17.37 Uhr. Eine plötzliche Unruhe erfasst die wartende Menge. Rucksäcke werden gepackt, Jacken rasch übergeworfen. Mütter rufen ungeduldig nach Ihren Kindern. „Sara-Sophiiie! Lukas-Leoooon! Kommet schnell, m’r flieget hoim!“.
Innerhalb von zwei Minuten hat sich eine 30 Meter lange Schlage gebildet. Wieder wird gedrängelt und geschubst.
Dann passiert nichts mehr. Nur einige Wenige sind auf ihren Plätzen geblieben und betrachten stirnrunzelnd die Szenerie.

17.53 Uhr. Leises Getuschel in der Schlage. „Jetzt könnt’s aber mal losgehen“. Tatjana sitzt neben mir und blättert zum hundertsten Mal durch ihre „Glamour“. Die 30 stylishsten Outfits für ihr Spa-Weekend. Alles klar. Ich kann Konrad Duden förmlich sehen, wie er in seinem Grab rotiert.

Dann geschieht es. Der Flatscreen geht aus. Es erscheint ein Windows-Bildschirmschoner. Eugen starrt fassungslos auf das bunte Logo. Das Gemurmel im Hintergrund schwillt zum Orkan. Alle reden gleichzeitig und gestikulieren wild durcheinander.
Tatjana blickt von ihrer Zeitschrift auf. „Was’n los?“. Ich zucke nur kurz mit den Schultern. Meine Augen bleiben an der Warteschlange haften. Eugen dreht sich um blickt sich hilfesuchend nach Gerlinde um, kann sie aber nicht entdecken. Er wirkt verwirrt. Da taucht plötzlich ein Flughafenmitarbeiter in orangefarbener Uniform auf. Alle Blicke wenden sich ihm erwartungsvoll zu. Atemlose Stille. Er öffnet den Restmüllbehälter einige Meter neben mir, nimmt den schwarzen Müllsack heraus und geht weiter. Ein Raunen geht durch die Menge. Ich beobachte Eugen. Er wirkt wie ein Dreijähriger, der seine Mutter sucht. Sein Blick ist fahrig, er nestelt nervös an seinem Brustbeutel. Dann endlich. Die Tür der Damentoilette öffnet sich und Gerlinde kommt heraus. Sie trocknet sich die Hände an ihrem mitgebrachten Taschentuch ab. Sie hebt ihre Hand und zeigt nach vorn. Eugen dreht sich um. Der Flatscreen flackert, am Gate stehen zwei Frauen in Germanwings-Uniform. Die Menge scharrt mit den Hufen. Es geht los.

Zeitsprung. Wir sitzen im Flugzeug. Völlig überraschend durften alle Wartenden mitfliegen. Auch die, die nicht gedrängelt haben. Jeder hat einen Sitzplatz bekommen. Wir heben pünktlich auf die Minute ab. Hinter uns sitzen Eugen und Gerlinde und packen Ihre Butterbrote aus. Tatjana ist happy. Sie hat ein „Woman“-Magazin ergattert. 20 Must-have Teile für It-Girls. Ich schaue in ihren Ausschnitt. Nur Fliegen ist schöner.


Frühlingstraum

Ich träumte einst von einem Garten
Einem Garten, übersät mit Blumen, strahlend schön wie eine Frühlingswiese im Mai
Und die Tage zogen vorbei, wie die goldene Sonne über mir
Und nirgends war Schmerz oder Angst

Doch als ich erwachte, waren da keine Blumen
Und der Wind blies mir ins Gesicht, kalt und feindselig
Ich fühlte mich elend und unendlich einsam
Alles was ich sah, waren Blumen, gemalt auf blankem Beton

Ich versuchte an einem Wintertag aufzuwachen
Doch schloss ich meine Augen wieder
Die traumhaften Blumen waren verschwunden
All die Mühe war vergeblich

Jetzt lachen sie alle
Lachen, über den weltfremden Träumer
Der Blumen im Winter sah

Als ich das erste Mal in deine Augen sah
Träumte ich von Liebe, Hingabe und Vetrauen
Damals, als wir schweigend nebeneinander saßen
Und du gelächelt hast

Doch als ich erwachte…

Jetzt kann ich mich nur fragen
Kann es einen Weg zurück geben
Zurück in diesen Garten
Kann es es einen Weg geben
Deine Hand zu halten


Bäumchen wechsel dich

Ehrlich. Ich komm nicht mehr mit. Hab wohl den Anschluß verpasst. Der Zug ist abgefahren. Geht es nur mir so oder hat sonst noch jemand das Gefühl, die Welt dreht sich immer schneller? Liegt wohl am Alter. Da ist man grade mal einen Tag offline und was ist: ich blick nicht mehr durch. Wo ist Felix Magath denn nu Trainer? Wer ist Kevin LaVallee und für welches Team spielt er? Wie heißt eigentlich der Ersatztorhüter der Wild Wings? Und: Ist die DEL-Saison schon zu Ende?


Vom Eise befreit

Prolog
Blass schimmert die Eisfläche in der morgentlichen Sonne. Zertretene Plastikbecher und schmutzige Papierschnipsel zeugen von dem, was war. In der Luft hängt der Geruch von kaltem Rauch. Die geifernden, parolen-gröhlenden Becherwerfer sind zu ihren Familien zurückgekehrt und sitzen wieder friedlich in ihren Büros und Werkshallen. Oder schlafen sich aus, in ihren Zimmern, oben bei Mutti.