#btw17

Nach zwei darüber geschlafenen Nächten ein paar Gedanken meinerseits zur Bundestagswahl:

Es ist gut, dass die große Koalition Geschichte ist

Es ist nicht gut, dass Angela Merkel weitere vier Jahre Kanzlerin ist. Nicht weil ich denke, dass sie gänzlich ungeeignet wäre. Aber Angela Merkel wurde in den letzten Jahren immer Helmutkohliger. Genau wie dieser erhebt sie das Nichtregieren, das Aussitzen zur wahren Kunst. Das Amt des Bundeskalzlers scheint jeden zu verbrennen. Was verständlich ist. Deshalb würde ich es begrüßen, die Amtszeit des Kanzlers auf zwei Legislaturperioden zu begrenzen.

Die SPD erklärt am Wahltag um 18:01 ihren Austritt aus der großen Koalition und schaltet in den Wahlkampfmodus. Ich frage mich: HÄ?? Wieso haben die Genossen das nicht schon vor Monaten gesagt? Sei hätten mit Sicherheit besser abgeschnitten. Aber wer Wahlkampf und Winterschlaf verwechselt der wird selten mit Stimmen überschüttet.

Die AfD ist im Parlament und alle so: buhuuu mimimi. Deshalb, meine geschätzten „Alt-Parteien“: es gibt in unserem schönen Lande offensichtlich einen beachtlichen Anteil der Bevölkerung, der sich wieso auch immer – ob zurecht oder nicht – und ob uns das gefällt oder nicht – abgehängt fühlt. Keine von euch (Parteien) hat es geschafft (oder überhaupt versucht) diese Menschen abzuholen oder ihnen eine politische Heimat zu bieten. Euer Fehler. Punkt. Denkt mal drüber nach.
Interessanter Exkurs: Wer die AfD gewählt hat, ist unzufrieden mit seinem Leben und seinem Umfeld. Er zieht also (gedanktlich) an einen anderen Ort, von dem er sich ein besseres Leben verspricht. Er flüchtet also; er migriert sozusagen… see what I mean?

Und wenn wir schon dabei sind: seid froh, dass die AfD über keinen halbwegs sympathischen, kompetenten, redegewandten oder charismatischen Führer Kandidaten verfügt. Ansonsten würde sie den nächsten Bundeskanzler stellen.

Das AfD Thema wird sich aber trotz allem Gehype in den nächsten Jahren erledigen. Sie werden sich selbst zerlegen. So wie es vor ihnen die Piratenpartei und andere getan haben.

Was also erwartet uns?

Eine Jamaika Koalition fände ich nicht uncharmant.

Nächstes Jahr werden wir Neuwahlen bekommen. Und zwar nicht weil FDP oder Grüne der Verantwortung gewachsen wären sondern wegen CSU. Die geschätzten Bayern werden wieder versuchen auf Hängen und Würgen eins ihrer großartigen -nennen wir es „Projekte“- durchzusetzen. Irgendwann wirds den anderen dann zu bunt.

Es ist ja nicht so, dass es nichts zu tun gäbe. Seit 30 Jahren stehen die großen Themen Alter/Rente und Migration für jeden sichtbar da. Niemand ging sie bisher wirklich an. Man könnte sich ja die Finger verbrennen.

Und dann ist da noch dieses Internet. Diese Digitalisierung. Auch so ein Thema, dass man mal ernsthaft angehen sollte. Denn spätestens wenn wir in ein paar Jahren alle iCars oder Google Cars -oder was auch immer denen im Valley so einfällt- fahren, anstatt VW oder Audi wird das Gejammer groß sein. Tut also was. Handelt. Versuchts mal mit einer Vision und einen Plan für die Zukunft anstatt dieser ewig gleichen Behäbigkeits- und Bedenkennummer.

Gedankenspiel. Was wäre meine Agenda als Regierungschef?

Innovation. Aus Deutschland und Europa müssen wieder Ideen kommen. Ideen für ein neues Zeitalter der Aufklärung. Ideen die die Welt besser machen. Überhaupt Europa: Ich will nicht dass die großartige Idee von Europa nur verwaltet wird. Ich will dass sie mit Leben gefüllt wird.

Infrastruktur. Schulen, Autobahnbrücken und Bahnstecken zerfallen. Es ist kein glamuröser Job aber irgend jemand muss ihn machen. Wieso wird in diesen Land so getan, als ob der Bau einiger Autbahnkilometer oder eines Flughafens eine kaum zu bewältigende Herkulesaufgabe wäre? Wie hat man das eigentlich füher gemacht?

Integration. Flüchtlinge in die europäische Gesellschaften. Manager mit Millionengehalt in die Solidargemeinschaft. Beamte und Selbständige in die Rentenversicherung. Christen, Juden und Muslime in eine ethische Gesellschaft. Integration von immer mehr Alten und Pflegebedürftigen in eine Gesellschaft, die ihre Pflegekräfte mit Hungerlöhnen abspeist.

Information. Livelonglearning. Bildung. Wieso hat keine Partei einen Masterplan Deutschland 22? Es muss doch andere Fortbewegungsmöglichkeiten geben als Fahrrad und Auto, egal ob Elektro oder mit fossilem Antrieb. Es muss doch bessere Devices geben, als Smartphones und Tablets. Wie kann eine Gesellschaft jenseits des Industriezeitalters funktionieren? Es scheint als ob niemand weiter als 2,3 Jahre vorausdenken will oder kann. Was passiert, wenn Maschinen Maschinen herstellen, bedienen und transportieren? Wer hat den Mut zu sagen, dass Bankberater, Versicherungsmakler und LKW-Fahrer keine Zukunft mehr haben? Wie machen wir unsere Kinder fit, damit sie keine Bankberater werden müssen?

Ich rede wirres Zeugs. Es ist Zeit zu Schlafen. #fragenüberfragen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ähnliche Einträge