Stahlzeit, Haslach, 06.12.2013

Coverbands sind nicht jedermanns Sache und eine gewisse Skepsis ist in diesem Metier sicher nicht verkehrt. Eine Coverband? Und dann auch noch Rammstein? In einer kleinen Festhalle ganz hinten im Kinzigtal? Das klingt nicht nur skurril, das IST skurril. Aber was solls; bei schlappen 23,- Eintritt kann man eigentlich nicht viel falsch machen. Also auf nach Haslach.

Rammstein sind ja bekannt für ihre -nennen wir es einmal- ausdrucksstarken Bühnenshows, für Theaterdonner und mächtig viel Feuerwerk. Ist das überhaupt “kopierbar”? Und: wie soll das denn überhaupt in einer kleinen Halle umsetzbar sein? Zumal Stahlzeit mal eben eine “Big Show” mit ordentlich Pyrotechnik versprachen.

Die ersten Minuten des Konzerts waren dann auch entsprechend bizarr. Auf der Bühne stand Rammstein. Aber eben nicht Rammstein. Es war ein bisschen wie bei einer Aufführung der Theater-AG des Till-Lindemann-Gymasiums. Ich konnte mir ein Schmunzeln nicht verkneifen.

Doch der Funke sprang gleich bei den ersten Takten von “Links234″ auf die rammelvolle Halle über. Stahlzeit haben sich in den letzten Jahren eine treue Fangemeinde erspielt – so waren die Jungs aus Bamberg nun auch schon zum vierten Mal in Haslach. Ebenso wie wohl ein Großteil des Publikums. Man wusste also hüben wie drüben was einen erwartet.

Es war jedenfalls ein rundum gelungener Nikolausabend. Der Sound stimmte. Die Stimmung war gut. Alle Hits waren da. Und die Pyroshow hielt, was sie versprach. Die alt-ehrwürdige Stadthalle ächzte jedenfalls förmlich unter der Wucht der brachialen Gitarrenriffs genauso wie unter den meterhohen Stichflammen, Flunkenregen und Explosionen. Je länger das Konzert dauerte, desto mehr trat Rammstein-Stahlzeit-Vergleich in den Hintergrund. Die Illusion war nahezu perfekt. Vor allem Frontmann Heli Reißenweber war in Punkto Gestik, Mimik, Stimme und auch was seine Dominanz auf der Bühne betraf Till Lindemann fast ebenbürtig. Und so verwundert es nicht, dass die Ankündigung auch 2014 wiederzukommen vom Publikum begeistert gefeiert wurde.

Ein Wort noch zur Vorgruppe: Black Blitz aus München stürmten Punkt 20:00 Uhr auf die Bühne und legten los wie die Feuerwehr. Erdiger Rock mit einer leichten Bluesnote, dazu launige Ansprachen von Sänger Thomas Bauer (“Versteht’s ihr uns? -Mir kimm’ aus Bayern”, “Und jetzt unsere größten Hits – die ihr wahrscheinlich noch nie gehört habt”). Das alles hinterließ einen stimmigen und sympathischen Eindruck. Ich werd mir ihre CD auf jeden Fall zu Gemüte führen.

Aber die letztjährige Vorband Hetfield hat mir trotzdem besser gefallen. Nicht weil sie musikalisch besser waren, sondern weil die Kombination Metallica-Coverband vor Rammstein-Coverband die Skurrilität nochmals steigerte und thematisch passte wie die Faust aufs Auge.

Ähnliche Einträge

9 Comments

Comments are closed.